Wählen Sie Ihre Region

Fenster schließen
West- deutscher FK FK Bayern FK Mittel- deutschland FK Nordost FK Niedersachsen - Bremen FK Nord- deutschland FK Baden - Württemberg FK Hessen - Pfalz

Warum gibt es Förderkreise (FK)?

Privatpersonen können nicht direkt Mitglied der Genossenschaft Oikocredit werden. Sie treten stattdessen einem der acht deutschen Förderkreise bei, über den sie bei Oikocredit Geld anlegen. Das gilt auch für Vereine, Stiftungen und Gemeinden, die bei Oikocredit investieren.

Suche

Die Kaffeebauern

Die Kaffeegenossenschaft Cafetalera Capucas Ltda (COCAFCAL) produziert und vertreibt Bio- und Fairtrade-Kaffee für den nationalen und internationalen Markt.

1985 erwarb Atanacio Rodolfo Romero große Flächen in der Capucas-Region und begann dort Kaffee für seinen privaten Bedarf anzubauen. 75 Jahre später bebaut die Romero-Familie das Land noch immer. Romeros Sohn gleichen Namens unternahm eine Reise nach Costa Rica, um dort zu lernen, wie man die Kaffeequalität auf dem Familienbesitz steigern könne. Bei seiner Rückkehr hatte er 100 Pfund Samen der Kaffeesorte Caturra im Gepäck. Die Kaffeebäume dieser Sorte wachsen nicht so hoch, sind aber ertragreicher als gewöhnlicher Kaffee. Atanacio Rodolfo Romero legte eine Kaffeebaumschule an und begann mit der Pflanzung der Sorte Caturra.

Anfangs erklärten ihn seine Nachbarn für verrückt, doch als sie die Qualität seiner Ernte sahen, wandelte sich ihre Ablehnung in Erstaunen. Atanacio Rodolfo Romero teilte sein Wissen um die importierte Kaffeesorte, die der Vorläufer für diese und andere Spitzenkaffees aus Honduras werden sollte.

Im Jahr 1999 gründete Atanacios Schwiegersohn José Omar Rodriguez Interiano die Genossenschaft COCAFCAL. Die Kooperative zählte anfangs nur 55 Mitglieder, heute sind es bereits über 800. COCAFCAL produziert und vertreibt ausschließlich Hochland Arabica Bio-Kaffee, der mit dem Gütesiegel zahlreicher Organisationen (Organic, Rainforest Alliance, Fairtrade, JAS, CAFÉ Practices, UTZ, Bird friendly) ausgezeichnet wurde.

COCAFCAL unterstützt die Mitglieder bei der Nassaufbereitung und Trocknung des Kaffees, begleitet Zertifizierungsprozesse und führt landwirtschaftliche Schulungen durch. Desweiteren verfügt die Genossenschaft über ein eigenes Forschungslabor zur Bekämpfung von Kaffeekrankheiten wie dem Kaffeerost.

Mehr über die Genossenschaft