Wählen Sie Ihre Region

Fenster schließen
West- deutscher FK FK Bayern FK Mittel- deutschland FK Nordost FK Niedersachsen - Bremen FK Nord- deutschland FK Baden - Württemberg FK Hessen - Pfalz

Warum gibt es Förderkreise (FK)?

Privatpersonen können nicht direkt Mitglied der Genossenschaft Oikocredit werden. Sie treten stattdessen einem der acht deutschen Förderkreise bei, über den sie bei Oikocredit Geld anlegen. Das gilt auch für Vereine, Stiftungen und Gemeinden, die bei Oikocredit investieren.

Suche

José Isidro Lara Calidonio

Der Kaffeebauer José Isidro Lara Calidonio (links) und seine Familie

José Isidro Lara Calidonio ist 46 Jahre alt und baut seit über 10 Jahren Kaffee an. Er ist einer von über 800 Genossenschaftsmitgliedern der Cooperativa Cafetalera Capucas Limitada (COCAFCAL).

Isidro und seine Frau Oneida haben vier Söhne: Walter (18), Wilmer (17), Jimmy (10) und Milton (6). Die beiden älteren haben die Schule bereits verlassen. Isidro hofft, dass Jimmy eine weiterführende Schule besuchen und eine Fremdsprache lernen wird.

Der Kaffeebauer hat sich auf qualitativ hochwertigen Kaffee spezialisiert, doch der Kaffeemarkt ist instabil und leidet stark unter den Auswirkungen des „Kaffeerosts“ – ein Pilz, der die Blätter der Kaffeepflanzen befällt und die Ernte zerstört.

Als gläubiger Mensch dankt Isidro Gott für alles, was er hat, doch er wartet nicht darauf, dass es ihm in den Schoß fällt.
Er arbeitet unermüdlich daran, die Kaffeequalität zu verbessern: Er umsorgt seine Pflanzen, sorgt für bauliche Verbesserungen und achtet peinlich auf Sauberkeit. So hat sein Kaffee eine Qualität erreicht, mit der er bereits eine Reihe von internationalen Kunden gewonnen hat, die seinen Kaffee beim Capucas–Kaffeewettbewerb verkostet haben. Dieser Wettbewerb wird bereits seit acht Jahren jährlich ausgetragen.

So erzielt Isidro für seinen Kaffee einen besseren Preis und kann das zusätzliche Einkommen investieren, etwa in eine eigene Nassaufbereitungsanlage, einen Solartrockner und eine neue Trockenterrasse für den Rohkaffee.

Im Gegensatz zu anderen Kaffeebauern hat er keine Scheu davor, bei Vorträgen oder Workshops Fragen zu stellen. Seine Courage und seinen Ehrgeiz stellte er auch dadurch unter Beweis, dass er die Einladung des COCAFCAL-Geschäftsführers zu einem wichtigen Treffen in den USA annahm, obwohl er kein Englisch spricht und seine Heimat noch nie verlassen hat. Auch Rückschläge bei der Visa-Erteilung hielten ihn nicht ab. Von 25 Kaffeebauern war er letztendlich der einzige, der die Reise tatsächlich wagte.

Zum Porträt von Kaffeebauer Manuel Cardoza