Wählen Sie Ihre Region

Fenster schließen
West- deutscher FK FK Bayern FK Nordost FK Niedersachsen - Bremen FK Nord- deutschland FK Baden - Württemberg FK Hessen - Pfalz

Warum gibt es Förderkreise (FK)?

Privatpersonen können nicht direkt Mitglied der Genossenschaft Oikocredit werden. Sie treten stattdessen einem der sieben deutschen Förderkreise bei, über den sie bei Oikocredit Geld anlegen. Das gilt auch für Vereine, Stiftungen und Gemeinden, die bei Oikocredit investieren.

Suche

Posts written by Ulrike Pfab

Blog

RSS Feed
  1. Philippinen: Wo die freundlichsten Menschen der Welt wohnen

    7. Januar 2017 - von Ulrike Pfab - 4 Kommentare

    2017 Philippinen_Ulrike Jeepney 2.JPG

    Mabuhay - willkommen in den Philippinen! Kurz vor Mitternacht zeigt mein Handy 27 Grad an, die Straßen der Megacity Manila sind noch immer voller Autos. Allein 15 Millionen Menschen leben in der Hauptstadt. Erste Eindrücke vor Beginn der Studienreise.

    Tags: , ,

    Mehr dazu Mehr dazu
  2. Westafrika: Brot und Bildung

    21. Oktober 2014 - von Ulrike Pfab - 0 Kommentare

    2014-10-16_Roadshow Mariam_Stuttgart_3.jpg

    Mariam Dao habe ich bereits vor einem Jahr bei meiner Studienreise in den Senegal kennengelernt. Jetzt sind die Rollen umgedreht. Bei ihrem Besuch in Stuttgart am 16. Oktober bin ich als Referentin für Öffentlichkeitsarbeit Gastgeberin. Das heißt Einführung in die schwäbische Küche mit Flädlesuppe und Maultauschen und Vorbesprechung der abendlichen Veranstaltung im Stuttgarter Hospitalhof.

    Tags: ,

    Mehr dazu Mehr dazu
  3. Peru: Alles Banane?!

    20. Juni 2014 - von Ulrike Pfab - 2 Kommentare

    Was für die Existenz- und Ernährungssicherung wirklich zählt, ist die Gründung von Kooperativen. Der Satz stammt von Frank Rubio, der seit Anfang des Jahres das neue Agrarrefererat bei Oikocredit leitet. Die praktische Umsetzung seiner These haben wir uns bei den BananenproduzentInnen von APPBOSA angeschaut.

    Tags: , , ,

    Mehr dazu Mehr dazu
  4. Peru: Dem Zucker auf der Spur

    18. Juni 2014 - von Ulrike Pfab - 2 Kommentare

    2014_Peru_Montero_Zucker_2

    Als wir morgens aufbrechen, liegt Montero noch in dichtem Nebel. Außer ein paar angebundenen Eseln und Schweinen scheint sich im Dörfchen noch nicht viel zu regen. Dafür macht sich die Natur mit lautem Zirpen und Vogelgezwitscher um so bemerkbarer. Nach einem 20-minütigen Aufstieg bilden sich erste Schweißperlen auf der Stirn, aber das Ziel ist bereits erreicht: die Zuckerrohrfelder von Francisco Mijahuanga.

    Tags: , , ,

    Mehr dazu Mehr dazu
  5. Peru: Aufbruch in die Anden!

    17. Juni 2014 - von Ulrike Pfab - 0 Kommentare

    2014_Peru_Montero_3_klein

    Die Abfahrt hatten wir uns eigentlich etwas anders vorgestellt. Um sieben Uhr morgens wollten wir im Kleinbus sitzen und nach ungewisser Fahrzeit am späten Vormittag beim Oikocredit-Partner Norandino in Montero ankommen. Doch es ist der peruanische Rhythmus, wo man mit muss. 

    Tags: , , ,

    Mehr dazu Mehr dazu
  6. Peru: Das Gold von Piurá

    15. Juni 2014 - von Ulrike Pfab - 1 Kommentar

    2014_Peru_Reisegruppe

    Wer Peru hört, denkt an farbenfrohe, handgewebte Stoffe, Inkaschätze oder auch an Machu Picchu. Die Stadt Piurá, die in Nordperu nahe der Grenze zu Ecuador liegt, kennt kaum jemand. Und doch kommt von dort ein Gold der besonderen Art: Vollrohrzucker.

    Tags: , , ,

    Mehr dazu Mehr dazu