Wählen Sie Ihre Region

Fenster schließen
West- deutscher FK FK Bayern FK Mittel- deutschland FK Nordost FK Niedersachsen - Bremen FK Nord- deutschland FK Baden - Württemberg FK Hessen - Pfalz

Warum gibt es Förderkreise (FK)?

Privatpersonen können nicht direkt Mitglied der Genossenschaft Oikocredit werden. Sie treten stattdessen einem der acht deutschen Förderkreise bei, über den sie bei Oikocredit Geld anlegen. Das gilt auch für Vereine, Stiftungen und Gemeinden, die bei Oikocredit investieren.

Suche

Ähnliche Blogeinträge

Blog

RSS Feed
  1. Kaffee: Preisrisiken steuern

    26. Juli 2017 - von Frank Rubio - 0 Kommentare

    Coffee beans

    Würde es Sie nicht beunruhigen, wenn Sie nie genau wüssten, wie viel Sie im Monat eigentlich verdienen werden?

    Mehr dazu Mehr dazu
  2. Neue Chancen schaffen: Besuch bei unserem Fairhandelspartner CARF

    4. Juli 2017 - von Pauline Opmeer - 0 Kommentare

    Manos 1.jpg

    „Nein, ich habe keine Träume – ich lebe von Tag zu“, sagt Valeria, als ich sie nach ihren Träumen für die Zukunft frage. Ihre Antwort überrascht, denn sie hat mir gerade von ihren Plänen erzählt, Physiklehrerin zu werden. Es stellt sich heraus, dass sie schon so lange davon träumt, Lehrerin zu sein, dass diese Träume Teil ihrer selbst sind und kein weit entferntes zukünftiges Ziel.

    Mehr dazu Mehr dazu
  3. #Mikrofinanzkick

    27. Mai 2017 - von Mirja Lehleuter - 0 Kommentare

    DSC_0093.JPG

    Ein knallroter Tischkicker sorgte für gute Laune bei uns am Kirchentagsstand in Berlin. Es handelt sich dabei aber nicht um irgendeinen Tischkicker – dieser hat eine Geschichte, die es sich zu erzählen lohnt.

    Mehr dazu Mehr dazu
  4. Die Herrin der Muscheln

    2. März 2017 - von Maike Majewski - 0 Kommentare

    Muschel.jpg

    Nun bin ich schon zwei Wochen zurück von den Philippinen und lerne noch immer dazu. Ich sitze auf meinem Sofa und sortiere all die Notizen und Gedanken. Ein Sofa ist ein Gegenstand auf dem PPI-Fragebogen (Progress out of Poverty Index), mit dem bei den Ärmsten der Armen erfasst wird, ob sie oberhalb der Armutsgrenze von 1,25 $ am Tag sind, oder noch darunter. Ein Sofa ist eben nicht überlebensnotwendig. Es ist ein Luxus wie fließend Wasser, das man tatsächlich trinken kann, eine Toilette im Haus oder gar eine Dusche. Auf der Study Tour 2017 hat meine Gruppe nur eines der Dörfer besucht, in dem unsere Partnerorganisation Negosyong Pinoy Finance Corporation vor Ort damit arbeitet, um durch Mikrokredite an die Frauen diesen Familien einen Weg aus der Armut zu ermöglichen. Alle anderen Klienten waren sogenannte SMEs (small and medium enterprises), also kleine und mittelgroße Betriebe. Nicht ganz das, was ich erwartet hatte.

    Tags: , , ,

    Mehr dazu Mehr dazu
  5. Die fehlende Mitte. Mittelstandsfinanzierung auf den Philippinen

    7. Februar 2017 - von Helmut Pojunke - 0 Kommentare

    _Oiko_G2_D3-8665.jpg

    Klassische Mikrofinanz hat eine wichtige, aber begrenzte Wirksamkeit in der Armutsbekämpfung. Ihre Stärke liegt darin, dass mit den Mitteln von Kleinstkrediten eine viel verlässlichere finanzielle Planung auch für Menschen mit sehr geringem Einkommen möglich wird und der wesentlich teurere informelle Sektor des Geldverleihens mit Zinssätzen von oftmals weit über 1.000 Prozent eine Konkurrenz bekommen hat.

    Tags: , , , ,

    Mehr dazu Mehr dazu
  6. Die Powerfrauen der Philippinen

    6. Februar 2017 - von Lena Husemann - 0 Kommentare

    Teresa.jpg

    Negros Women For Tomorrow Foundation (NWTF) ist eine soziale Mikrofinanzinstitution auf den Philippinen, die Frauen Sparmöglichkeiten, Kredite und andere Dienstleistungen bereitstellt. Kundinnen sind Kleinstunternehmerinnen mit niedrigem Einkommen wie etwa Bäuerinnen, Fischerinnen und Betreiberinnen kleiner Läden. Zwei von ihnen haben wir persönlich getroffen und waren beeindruckt von ihrer Power.

    Tags: , , , ,

    Mehr dazu Mehr dazu
  7. ASHI – Unterstützung für Kleinunternehmerinnen und Farmer auf dem Land

    30. Januar 2017 - von Sibylle Schwandt - 0 Kommentare

    20170111P_148.jpg

    Ein neuer Tag beginnt und wir fahren zu ASHI, einer Kooperative im Norden Manilas. ASHI sagt von sich: „Wir sind bei den wirklich armen Leuten weit außerhalb der Stadt.“ Das stimmt: Bevor wir ankommen und unser Besuch beginnt, fahren wir 6 Stunden mit dem Bus. Eine lange Tour. ASHI Kunden sind im Durchschnitt 23 Jahre alt. ASHI ist eine recht große MFI, die mit 330 Mitarbeitenden in 8 Provinzen der Philippinen vertreten ist.

    Tags: , ,

    Mehr dazu Mehr dazu
  8. Der Shop, aus dem die Muscheln sind

    23. Januar 2017 - von Roland Hübner - 0 Kommentare

    blog-photo2.jpg

    Maridol (56) betreibt mit Ihrem Mann ein gut gehendes Unternehmen. Dauerhaft werden 30 Mitarbeiter beschäftigt, über die Zulieferer haben weitere 100 Menschen Arbeit. Obwohl das Unternehmen beiden gehört, ist sofort klar, wer hier der Boss ist.

    Tags: , ,

    Mehr dazu Mehr dazu
  9. Frühlingszwiebeln und Overseas Filipinos

    18. Januar 2017 - von Ulrike Pfab - 1 Kommentar

    20170111P_104.jpg

    Mit 44 Jahren ist Josephine Juco kaum älter als ich. Ihr Leben scheint mir aber um einiges turbulenter als das meine im beschaulichen Schwabenland: acht Kinder gilt es zu versorgen, das Haus sturmfest zu machen, ein Restaurant zu eröffnen.

    Tags: , ,

    Mehr dazu Mehr dazu
  10. Die Business-Angels von ASHI

    15. Januar 2017 - von Ulrike Pfab - 1 Kommentar

    20170111P_060.jpg

    6 Uhr morgens. Der Bus fährt ab, die Frisur sitzt mäßig. Eine Studienfahrt ist sicher lustig, aber das Programm läßt in der Regel kaum Pausen zum Verschnaufen. Heute liegen knapp vier Stunden Fahrt vor uns. Einfach versteht sich. Südöstlich von Manila liegt Pangil, wo wir den Mikrofinanzpartner ASHI treffen.

    Tags: , ,

    Mehr dazu Mehr dazu